Ausschreibung Interventionistische Kunst zum #BahideArslan Platz

Schiffskoerper (Siebenrock) Pic 1.jpg

Granitskulptur von Ben Siebenrock (1951–2018). Standort: Bahide-Arslan-Platz, Kiel-Gaarden-Ost.  (By Siegbert BreyOwn work, CC BY-SA 4.0, Link)

1992 wurde in Mölln ein Brandanschlag auf zwei verschiedene (nicht benachbarte) Häuser von migrantischen Familien verübt. Drei Todesopfer und viele Verletzte waren die Folge. Siehe auch Wikipedia zu Mordanschläge von Mölln.

Nun gibt es eine Ausschreibung der Stadt Kiel für „Interventionistische Kunst“. Aufgabe:

Die Herstellung eines Projektes interventionistischer Kunst für den Bahide-Arslan-Platz unter Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner, der dort anliegenden Organisationen und möglicher Beteiligung der Familie Arslan, das zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität, ggf. Umgestaltung des Platzes sowie zur Sichtbarkeit des Stadtteils als Kulturareal beiträgt. Das Projekt soll bis zum 31. Oktober 2020 abgeschlossen sein. Einzubeziehen sind auf dem Platz die Skulptur„Schiffskörper“(1999) von Ben Siebenrock und eine geplante Informationsstele.

Ich bin sehr skeptisch, weil der Platz als solches sicher viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Zum einen wegen des Denkmals, aber auch der benachbarten jüdischen Gemeinde, aber auch weil es bisher kein Platz ist, der richtig genutzt wird, sonder primäre eine Barriere für alle außer Autos darstellt.

Wenn man jetzt das ganze nur monothematisch angeht wie damals mit dem Denkmal, so wird sich die Problematik des Platzes sehr wahrscheinlich verschärfen. Insbesondere, weil man für 50.000 € keinen Platz umbauen kann. Ein Umbau ist aber dringend nötig.

Das Denkmal wird leider eher als Vogeltränke wahrgenommen, weil es sein Ziel vollkommen verfehlt hat, dem Ereignis oder dem Thema Rassismus mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Insofern erscheint die Ausschreibung wieder ein mal als Beleg für eine rassistische Ausrichtung Kieler Stadtpolitik. Die Familie Arslan soll einbezogen werden. Aber beauftragt werden nicht unbedingt Migrant:innen, sondern irgend welche Künstler:innen? Denn anstatt es richtig und groß zu machen, versucht man es mit einem Minimum und will nicht wirklich die Situation der zu großen Teilen migrantischen Bevölkerung verbessern. Stattdessen Symbolpolitik und ein wenig hübsch machen. Schade, es sei denn sie kriegen die Kurve noch.

Update zu Coronaregeln ab dem 8. Juni #CoronaKiel

Ab dem heutigen 8. Juni gibt es wieder einige wichtige neue Regelungen [Details hier]:

  • Freizeitparks, Schwimmbäder, Saunen und Duschen auf Campingplätzen dürfen ab Montag wieder öffnen
  • Gaststätten können unter Auflagen wieder bis 23 Uhr öffnen, Autobahnraststätten bis 24 Uhr.
    • Gäste müssen weiterhin ihre Kontaktdaten hinterlegen. Wer falsche Daten angibt, begeht damit in Zukunft eine Ordnungswidrigkeit.
  • Private Treffen von bis zu zehn Personen sind wieder möglich – bislang war dies nur Familien erlaubt. Darüber hinaus können sich weiterhin Angehörige zweier Haushalte privat treffen, unabhängig von der Personenanzahl.
  • Familienfeiern, Empfänge oder Exkursionen mit festem und bekanntem Publikum sind nur im Außenbereich mit bis zu 50 Personen erlaubt.
  • Veranstaltungen mit wechselndem Publikum, bei denen Abstände überwiegend eingehalten werden können sind im Außenbereich für bis zu 100 Personen zugelassen (zB Messen, Flohmärkte und Landmärkte)
  • Veranstaltungen im öffentlichen Raum mit Sitzungscharakter, bei denen Abstände eingehalten werden können und ein geringes Maß an Interaktion besteht, dürfen mit einer gleichzeitigen Teilnehmerzahl von bis zu 250 Personen außerhalb geschlossener Räume und bis zu 100 Personen innerhalb geschlossener Räume stattfinden
  • Auf Veranstaltungen sind Solo-Darbietungen von Gesang oder Blasmusik erlaubt, sofern die Person einen Mindestabstand von sechs Metern einhält oder sie beispielsweise durch eine Plexiglasscheibe vom Publikum getrennt ist
  • Tagespflege-Einrichtungen mit entsprechenden Hygienekonzepten wechsein wieder in den Regelbetrieb. Dabei sollte jeder Pflegebedürftige möglichst alleine anreisen.
  • Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe müssen ab 15. Juni Besuchskonzepte erstellen

Das erleichtert erstmals doch Vieles.

Bambule ab Montag, 18. Mai wieder geöffnet!

Liebe Gäste,

nach langer Zwangspause dürfen wir Euch ab dem 18.05.2020 wieder

täglich ab 12:00 bis 22:00 Uhr

in der Bambule willkommen heißen.
Die Corona-Krise hat vieles in unserem Leben verändert, und wir können nur gemeinsam die Rückkehr in die gewohnte Normalität des alltäglichen Lebens schaffen, indem wir sehr auf die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen achten und diese mit Sorgfalt einhalten. Bitte unterstützt uns dabei und haltet die Verhaltensregeln konsequent ein. Mit Eurer Umsicht schützt Ihr Euch selbst, die anderen Gäste und Euer Bambule-Team!

Bitte achtet auf folgende Regeln:

– Mindestabstand von 1,5 m wahren.
– Händehygiene einhalten.
– Registrierungspflicht beachten.
– Kontaktbeschränkungen beachten.
– Auf Umarmungen und Händeschütteln verzichten.
– Bei Krankheitsanzeichen auf einen Besuch verzichten.
– Nies- und Hustenetikette wahren.
– Abstände auch auf Wegen und im Toilettenbereich einhalten.
– Nach Möglichkeit kontaktlos bezahlen.

Wir wünschen all unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in der Bambule und viel Gesundheit.

Vielen lieben Dank für Euer Verständnis

Ab 29. April Maskenpflicht!

Photo by Gustavo Fring on Pexels.com

Wie Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) heute bekannt gegeben hat, gilt ab dem 29. April in Schleswig-Holstein eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) und beim Einkaufen.

Quelle: NDR

#CoronaGaarden 2020

Gemeinschaftsschule zum Brook (enhanced)

#REWE Karlstal #CoronaGaarden

Offenbar läuft ein ähnlicher Text, wie auf dem Plakat auch den ganzen Tag im REWE-Markt im Karlstal in Dauerschleife. Eine Kassiererin gab zu, dass das so ist, sie würde es aber gar nicht mehr merken inzwischen 😉

#Bambule (ab 1. April) bietet Essen zum Abholen #CoronaGaarden

Nur eingeschränkte Karte: Sauerfleisch,Currywurst, Schnitzel, Bambulepfanne, Chicken-Crossies,Giros, Frikadellen, Matjesfilet, Pizza, Bratkartoffeln, Pommes, Salate und mehr.

Tel. 0431 / 731637

http://bambule-kiel.de/

Soforthilfeprogramm des Landes Schleswig-Holstein #CoronaKiel

Es gibt jetzt schon Anträge für:

  • Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe für die Gewährung von Überbrückungshilfen für die von der Corona-Krise in ihrer Existenz bedrohtenkleinen Unternehmen und Soloselbständigen in Schleswig-Holstein

Rosi bleibt – Rettet das SUBROSA

Wir sind das SUBROSA. Kollektiv geführt seit 1995! Wir sind ein Café- und Kneipenkollektiv mit vegan/vegetarischer Küche im Kieler Stadtteil Gaarden und kämpfen durch die Corona-Krise um den Erhalt des SUBROSA und unserer Arbeitsplätze.

Quelle: STARTNEXT

Gaarden solidarisch gegen Corona – Das Nachbarschafts- und Hilfsnetzwerk #CoronaGaarden

Gaarden solidarisch gegen Corona ist ein Zusammenschluss von Bewohner*innen aus dem Stadtteil. Wir sind alle auf unterschiedliche Weise von der Ausnahmesituation infolge der Ausbreitung des Covid-19-Virus betroffen, wollen uns gegenseitig helfen und dabei vor allem die Menschen unterstützten, die am stärksten durch das Virus eingeschränkt und gefährdet sind. Das sind z.B. Ältere oder Menschen mit Vorerkrankungen, die deswegen möglichst vermeiden müssen vor die Tür bzw. unter Menschen zu gehen, aber auch Menschen in anderen Notlagen, die sich aus der Krise ergeben. Wir können helfen beim Einkaufen, Sachen zur Post bringen oder abholen, mit dem Hund spazieren gehen oder wenn möglich andere Dinge erledigen. Falls ihr Hilfe benötigt, meldet euch gerne unter der angegebenen Telefon-Nummer oder via WhatsApp. Wenn ihr euch beteiligen und unterstützen wollt, tretet gerne der WhatsApp-Gruppe oder unserer Facebook-Gruppe bei.

Wir sind eine offene Gruppe und jeder und jede ist willkommen mitzumachen und zu helfen, daher werden Diskriminierungen aufgrund von Herkunft, Geschlecht oder Sexualität hier nicht geduldet. Auch wir selbst sind nur Anwohner*innen und Freund*innen, die versuchen mit der jetzigen Situation einen Umgang zu finden und keine professionelle Hilfsstruktur. Aber wir denken, dass wir diese schwierige Situation nur gemeinsam und solidarisch durchstehen. Daher lasst uns gemeinsam ausprobieren, wie wir uns gegenseitig unterstützen und helfen können!

Telefon: 01573-3344382 (Mo.-Sa. 10-16 Uhr)

WhatsApp: chat.whatsapp.com/Dykn5vNPeaFHXmdYUmONX9

Facebook: Gaarden solidarisch gegen Corona – Das Solidaritäts- und Hilfsnetzwerk

Gaarden solidarisch gegen Corona | c/o Li(e)ber Anders, Iltisstr. 34, 24143 Kiel

%d Bloggern gefällt das: